JSG – Kein Kind ist auf dem Sportplatz zu sehen

Wie geht es uns in der Corona-Krise

In der JSG herrscht, wie überall im Fußball, seit dem 13.03.2020 Flaute auf allen Sportplätzen in Himmelpforten und Hammah. Wo sonst  Kinder und Jugendliche freudestrahlend dem Ball hinterherjagen, sieht man jetzt nur einen gepflegten Rasen, wo sich höchstens mal ein Hase verirrt. Diese Zeit verlangt den Vereinsverantwortlichen, Trainern und Betreuern eine Menge Geduld ab. Keiner weiß so richtig, wie es weitergeht. Bleiben die Kinder und Jugendlichen ihrer Mannschaft treu oder sagt der/die Eine oder Andere: Ohne Training und Fußball geht es auch? Worauf soll man sich als Verein einstellen? Bleiben die Trainer dabei, gibt es auch zukünftig Unterstützung durch die einheimische Wirtschaft ? Alles Fragen die die Verantwortlichen im Verein beschäftigen. ALLERDINGS:  Wie sieht es mit den Spielern aus? Wie empfinden Sie die Situation?

Daraufhin haben wir 2 Kinder aus der JSG Himmelpforten/Hammah interviewt:

  1. Jannik, der in der D-Jugend U13 spielt
  2. Paula, die bei den D-Juniorinnen spielt

Interviewer (I): Hallo Jannik,  Hallo Paula, wie geht es euch so ohne Fußball?

Jannik (J): Ich finde es nicht so gut ohne Fußball. Man kann sich auch nicht mit seinen Teamkameraden treffen oder zusammen spielen.

Paula (P): Nicht so gut, weil es ohne Sport langweilig ist.

I: Was fehlt euch sonst noch ?

J: Auch sonst darf man sich nicht mit seinen Freunden treffen.

P: Die sozialen Kontakte zu Freunden und Verwandten.

I: Und sportlich gesehen. Macht ihr jetzt irgendwelche Trainingseinheiten?

J: Ich jogge ab und zu und mache zusätzlich Trainingseinheiten im Garten.

P: Ich fahre täglich Inliner oder Fahrrad und spiele im Garten Fussball.

I: Bringt das Spaß so alleine ?

J: Es bringt viel mehr Spaß mit seinen Kumpels Training zu machen.  Ist aber besser als gar kein Sport.

P: Die Dinge alleine zu machen ist OK, aber mit Freunden oder Teamkameraden macht es natürlich viel mehr Spass.

I: Hofft ihr das der Ball bald wieder auf dem Sportplatz rollt?

J: Ja, unbedingt

P: Ja, definitiv.

I: Und habt ihr Lust weiter mit euren Freunden/Freundinnen Fußball zu spielen ?

J: Auf jeden Fall. Ich freue mich auf unser nächstes Spiel.

P: Klar, ich fiebere schon dem ersten Training bzw. Spiel entgegen.

I: Jannik, wie siehst du die neue Saison? Dein Team fusioniert dann mit dem  FC Oste/Oldendorf und stellt eine 11er Mannschaft.

J: Ich weiß nicht so genau wie es nächste Saison sein wird. Ich kenne nur ein paar Jungs aus dem Team von O/O, die sind allerdings ganz ok. Die große JSG Osteland bedeutet für mich schon eine große Umstellung. Es gibt neue Teams und ich spiele dann nicht mehr mit allen  meinen Freunden, die ich schon über 6 Jahre kenne. Wir werden sehen.

I: Möchtet ihr noch jemanden grüßen?

J: Ich möchte meine Mannschaft herzlich grüßen und freue mich dass es bald wieder los geht.

P: Ich grüsse meine Teamkameradinnen und hoffe, dass ich sie bald auf dem Sportplatz wiedersehen kann.

I: Danke für eure Zeit

J: Gerne

P: Bitte

Als Verein ist es gut zu wissen das die Kinder auch weiterhin Lust haben Sport zu treiben. Die Zeiten fordern von allen Beteiligten viel Geduld und Durchhaltevermögen ab. Solidarität wird heute vielleicht größer geschrieben als vor der Corona Zeit. Daraus kann man Mut schöpfen und die neuen Herausforderungen meistern. Nach dem Motto: ZusammenMitAbstand werden wir gestärkt in die Zukunft blicken und unseren Weg meistern.

Holger Helmke, Mitglied im Vorstandsteam der JSG